Kinderhungerhilfe Migraplan – das sind wir

WIR SIND die KINDERHUNGERHILFE MIGRAPLAN

Wir arbeiten für die nachhaltige Bekämpfung von Hunger auf der Welt.

Wir verzichten dabei auf staatliche Gelder

Nachhaltige Kinder-Hungerhilfe. Ein Begriff zur zukunftsorientierten Überlegung für eine bessere, gerechtere und vor allem Wirksamkeit versprechende Lösung eines bisher immerwährenden Problems, dass es in der heutigen Form gar nicht mehr geben dürfte. Wir haben das Kernproblem der heutigen Hungerhilfe schon auf unserer Startseite angeschnitten und wollen es hier ein wenig vertiefen. Wir sind jedoch keine alltägliche Organisation, die mit dem aufwartet was so üblich ist, sondern wir wollen auch aufklären über unsere Prinzipien und über das, was wir nicht machen.

Wir wissen, dass es nicht gern gehört wird aber für die großen Organisationen, nicht nur in Deutschland, ist Entwicklungshilfe vor allem ein Geschäft. Viele enthüllen dabei sehr oft die hierarchischen Elemente, die solche Geschäfte mit sich bringen. Die meisten dieser Vorgehensweisen werden auch noch staatlich „gefördert“. So macht es zum Beispiel überhaupt wenig Sinn, Hühnchenfarmen in Westafrika zu fördern und dann die gleichen Länder mit Exportfleisch zu überschwemmen.

Bleiben wir kurz beim „Geschäft“ Hunger. Weshalb sind so viele Hilfsprojekte, vor allem was ihre nachhaltige, langfristige Wirkung betrifft,  so erfolglos? Eine der Antworten ist simpel: Das Konzept der Hilfe zur Selbsthilfe würde im idealen Fall dazu führen, dass es die Hilfsorganisationen nicht mehr geben müsse. Da drängt sich doch gleich die Frage auf, was einen Vorstand dieser großen Organisationen mit 200.000,- € Jahresgehalt und mehr (einige Beispiele <hier klicken>), dazu veranlassen sollte sich selbst überflüssig zu machen.

Ohne Arroganz behaupten wir, dass die meisten Hunger-Projekte Akte der “Selbstbefriedigung” und der „Selbstbeweihräucherung“ auf dem Rücken der Ärmsten dieser Welt sind. Die Mehrheit der Projekte hat mit Nachhaltigkeit nichts zu tun – im Gegenteil: Sie halten und drücken die notleidenden Empfänger in ihre Opferrolle. Milliarden schwere Hilfsprogramme haben ganze Staaten mit hungernder Bevölkerung in Abhängigkeit statt in Selbstständigkeit gebracht. Wenn es nach den „Großen“ geht, sollte das auch so bleiben.

Freie Märkte zu EU Bedingungen

Ein wichtiger Punkt warum die Migraplan Kinderhungerhilfe keine staatlichen Förderung für unsere Arbeit in Anspruch nehmen, ist Scheinheiligkeit. Deutschland hat sich als WTO-Mitgliedsland internationalen Rechts-Standards verpflichtet. Es hält sich aber nicht daran. Es unterstützt sogar noch den räuberischen Fischfang der Spanier vor der mauretanischen und senegalesischen Küste. Nur ein Beispiel von vielen und andere hören wir fast täglich: die Forderung nach Liberalisierung der Märkte. Das bedeutet nichts anderes wie die ungehinderte Öffnung von Grenzen für europäische Waren. Freier Marktzugang nützen den Industriestaate mehr als den Entwicklungsländern. Es ist immer eine Frage der Zeit, bis die armen Länder von den Billigprodukten der reichen Länder überschwemmt werden und die eigenen Produkte vom Markt verdrängt sind. Die Folgen ungehemmter Ausbreitung kennen am besten die Menschen, denen die Politik einmal „blühende Landschaften“ versprochen hat. In diesen blühenden Landschaften hat kein nennenswerter Betrieb die Öffnung der Grenze überlebt. Heute nennt man die blühenden Landschaften allerdings „Marshallplan für Afrika“.

Fazit

Wenn wir unsere bisherige Einstellung nicht ändern, wird Nothilfe eine permanente Einrichtung (in vielen Gebieten ist das heute schon so!). Die Ursachen für die Probleme bleiben und werden durch die Millionengeschenke sogar noch verschärft. Das geht nicht nur,wie beschrieben, von unserer Politik aus, sondern betrifft auch die Politik der Empfängerländer. Wir subventionieren sozusagen indirekt eine schlechte Politik in diesen Ländern. Nehmen wir den Kongo oder auch Kenia. Die Konflikte dort werden im Grunde von den Eliten verursacht, die sich um das Geld aus dem Westen streiten.

UNSERE VISION

Unser Handeln ist darauf ausgerichtet, Armut und Hunger zu lindern und weitgehend zu beseitigen. Es ist uns wichtig soziale Gerechtigkeit zu fördern und eine Zukunft aufzubauen, in der Gemeinschaften zu nachhaltigem und gemeinsamem Wohlstand gelangen.

UNSERE MISSION

Wir geben nachhaltige Hilfe und Unterstützung. Wir fördern Eigenverantwortlichkeit. Wir vermitteln Führungskräften ethische Werte, um zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen und eine prosperierende und gerechte Gesellschaft aufzubauen.

ENTWICKLUNG und INNOVATION

Wir vermitteln in einer Lehrproduktion Nachhaltigkeit und ethisches Unternehmertum. Wir zeigen, wie Kindernahrung effektiv und möglichst kostengünstig mit nachhaltigen Mitteln hergestellt werden kann. Dabei vermitteln wir Bildung und treiben den sozialen Wandel voran

AUFBAU VON PRODUKTION

Wir bauen Produktionsanlagen für Kindernahrung vor Ort, um Arbeitsplätze zu schaffen, Eigenverantwortung zu fördern und Produkte erschwinglich zu machen. Das ist im erstem Moment aufwändiger als Hilfsmittel-Lieferungen, doch nachhaltig sinnvoller!

Migraplan betterafrica
Kinderhungerhilfe Migraplan - das sind wir
Kinderhungerhilfe Migraplan - das sind wir

EINE BESSERE WELT SCHAFFEN

Ein frommer Wunsch, der von heute auf morgen nicht realisierbar ist. Vor allem ist dies nicht realisierbar mit Profitgier, Rücksichtslosigkeit und Egoismus. Weiter auch nicht realisierbar über die Köpfe der Betroffenen hinweg und mit Scheinheiligkeit.

Aber wir dürfen an der Machbarkeit nicht zweifeln, denn dann bliebe die Realisierung nur ein Traum. Darum müssen wir an Problemen arbeiten:
Für Bildung und Ausbildung fehlt das Geld
Das Bildungsverhalten vieler Kinder und Jugendlicher in Afrika hängt wesentlich von der wirtschaftlichen Situation der Familien ab. Das Gleiche gilt für die berufliche Ausbildung.
Nachhaltiges Wirtschaften ist weitgehend unbekannt

Über ökologische Nachhaltigkeit wird nicht nachgedacht, wenn es ums nackte Überleben geht. Dieses Wissen und moderne technische Möglichkeiten zur Steigerung der Nachhaltigkeit müssen wir an die Entwicklungsländer weitergeben.

Zugang zu sauberem Wasser fehlt

Verschmutztes Wasser und das Fehlen einer elementaren sanitären Versorgung untergraben die Bemühungen zur Bekämpfung von extremer Armut und Krankheiten in den ärmsten Ländern ganz besonders.

INFRASTRUKTUR FEHLT

Statt immer wieder mit Unsummen den Konzernen den Weg in Entwicklungsländer zu ebnen, wäre es eine große Geste des guten Willens, wenn sich unsere Politik um die Infrastruktur der Entwicklungsländer kümmern würde.

WIR GEBEN HUNGERNDEN DIE HAND

Gemeinsam bewegen wir mehr: Je mehr Menschen uns unterstützen, desto größer wird auch der Druck auf unsere Politiker und Wirtschaft, dringende Probleme so anzugehen, dass sie auch eines Tages als gelöst und nicht nur als gelindert anzusehen sind. Unterstützen Sie unsere Projekte und Aktionen für eine gerechte Welt ohne Hunger & Armut!

Wir setzen uns für eine Welt frei von Hunger und Not ein

Unsere Werte und Prinzipien

Wir setzen uns für eine Welt frei von Hunger und Not ein. Dabei gehen wir ausschließlich professionelle Wege. Wir wollen, dass Erfolge unserer Arbeit messbar sind.
Wir setzen uns für eine Welt frei von Hunger und Not ein. Dabei gehen wir ausschließlich professionelle Wege. Wir wollen, dass Erfolge unserer Arbeit messbar sind.Wir setzen uns für eine Welt frei von Hunger und Not ein. Dabei gehen wir ausschließlich professionelle Wege. Wir wollen, dass Erfolge unserer Arbeit messbar sind.Wir wollen, dass Erfolge unserer Arbeit messbar sind.Wir setzen uns für eine Welt frei von Hunger und Not ein.Wir setzen uns für eine Welt frei von Hunger und Not ein bbbbbb mmmmmmmmmmm.

NACHHALTIG WIRKUNG ERZIELEN

Wir entwickeln innovative Lösungen und verbessern unsere Arbeit stetig weiter. So können wir Menschen immer wirksamer unterstützen. Die Erfolge unserer Arbeit sind messbar in langfristigen Projekten. Wir übernehmen Verantwortung und belegen die Wirkung unserer Arbeit.

Wir setzen uns für eine Welt frei von Hunger und Not ein. Dabei gehen wir ausschließlich professionelle Wege. Wir wollen, dass Erfolge unserer Arbeit messbar sind.

GEMEINSAM MEHR ERREICHEN

Wir arbeiten mit Partnern, um die Wirkung unserer Projekte zu vergrößern. Zusammen setzen wir uns für nachhaltiges Handeln ein. Wir sind überzeugt: Wir müssen Verantwortung für Entwicklungen übernehmen in einer neu begründete Partnerschaft. Nur gemeinsam können wir die Herausforderung Hunger lösen.

Wir setzen uns für eine Welt frei von Hunger und Not ein.

PROFESSIONALITÄT IST SELBSTVERSTÄNDLICH

Wir verpflichten uns, von der Planung bis zur Umsetzung unserer Projekte, zur Einhaltung höchster professioneller Standards. Aufbauend auf unserer Erfahrung suchen wir stets nach Wegen, unsere Arbeit in der Gemeinschaft zu verbessern. Nur wenn wir Gemeinschaften bilden, vertrauen wir wieder in unsere kollektiven Fähigkeiten, die Welt verändern zu können.

TRANSPARENZ ZEIGEN

Wir legen gegenüber unseren Mitgliedern, Sponsoren und Förderern Rechenschaft ab und informieren umfassend über unsere Arbeit. Die Verwendung und Verwaltung unserer Mittel und die Ergebnisse unserer Arbeit machen wir für die Öffentlichkeit zugänglich.

Wir setzen uns für eine Welt frei von Hunger und Not ein. Dabei gehen wir ausschließlich professionelle Wege.

Übersetzen / translate»